EU-Konsultation zu GAP beendet

Landwirtschaft

Fast die Hälfte der Stimmen kommen aus Deutschland

Am 02. Mai schloss die öffentliche Konsultation zur Modernisierung und Vereinfachung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP). Die Ergebnisse werden am 07. Juli in Brüssel vorgestellt und diskutiert.

Am Donnerstag hat die Kommission die Auswertung über die Stimmabgabe veröffentlicht. In den letzten Wochen haben Landesbauernverbände und Bundesverband Landwirte zur Stimmabgabe aufgefordert, damit nicht nur praxisferne NGOen das Ergebnis repräsentieren.

Insgesamt gaben 322.912 Personen ihre Meinung ab. Dabei wurden sogar 1.417 Positionspapiere eingereicht. Mit 147.142 Stimmbeteiligungen kam die nahezu die Hälfte der Stimmen aus Deutschland. Dahinter folgen Frankreich (40.390 Stimmen; 12,51 Prozent) und Italien (38.425 Stimmen; 11,9 Prozent). Auf Platz vier folgt Spanien mit 24.776 Stimmen und 7,67 Prozent.

97 Prozent der abgegebenen Stimmen gaben sich als Einzelperson aus. Die meisten Stimmen wurden jedoch in Form von Kampagnen eingesammelt und übergeben. Darüber hinaus haben mehr als 10.000 Meinungen Firmen und Verbände offiziell repräsentiert.

Lediglich sieben Prozent gaben an, einen eigenen Betrieb zu bewirtschaften, doch rechneten sich 77 Prozent dem Agrarsektor zu.

Den Angaben zufolge kommen lediglich neun Prozent der Stimmen von den üblichen NGOen. 61 Prozent der teilnehmenden Personen stammen von privaten Unternehmen und 12 Prozent aus Handel und sonstiger Wirtschaft. Zwei Prozent der Stimmen kamen von nationalen öffentlichen Behörden.

Lesestoff:

https://ec.europa.eu/info/news/high-participation-public-consultation-future-common-agricultural-policy_en

roRo

Zurück