Menü

EU-Umweltrat

Landwirtschaft

EU-Rat will Wasserrechte verschärfen

Die Wasserressourcen bleiben auf der Agenda des EU-Umweltrates. Am Montag hat der EU-Rat eine Reihe an Maßnahmen beschlossen, die für die „Blaupause sicherer Wasserversorgung in Europa“ wichtig sind. So sollen Wasserrichtlinien in bestehende Politikfelder wie die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) besser eingebunden werden. Aber auch das Transportwesen und der Städtebau müssen für die Sicherung der Wasserressourcen ausgebaut werden.

Im Fokus stehen nach wie vor einzelne „Hotspots“, die den Status der Gewässer bedrohen. Darunter zählen auch die Düngung und die Abwasserbehandlung sowie die Verwendung von Chemikalien und Bioziden. Die Preisgestaltung müsse die negativen Effekte der Wassernutzung beinhalten und eine effiziente Wassernutzung müsse durch die Grundlage einer qualitativen Berechnungsgrundlage gesteuert werden. Ein Teil des Wassers wird in der Landwirtschaft für die künstliche Beregnung verwendet. Der Rat fordert die Mitgliedsländer auf, über die GAP effiziente Anlagentechnik zu fördern.

roRo

Zurück