Feld und Forst für Haus und Hof

Landwirtschaft

Bauen und Wohnen mit nachwachsenden Rohstoffen

Holz hat eine Eigenschaft, die es immer beliebter werden lässt: Holz ist porös. Als Baustoff verwendet weist Holz damit gute elektrische Isoliereigenschaften auf, hat eine geringe Wärmeleitfähigkeit, weswegen es sich warm anfühlt, schafft ein behagliches Raumklima, weil es Feuchtigkeit aufnimmt, speichert und wieder abgeben kann und wirkt positiv auf die Akustik eines Raums. Kein Wunder also, dass sich immer mehr Menschen und ihre Bauherren über den nachwachsenden Rohstoff informieren.
Es geht aber nicht nur um Holz. Hanf und Schafwolle als Dämmmaterial und Naturfarben für die bunte Außenhaut – „Bauen und Wohnen mit nachwachsenden Rohstoffen“(KNR) ist „in“.


Neue Flyer
2001 wurde in Münster das „Kompetenzzentrum Bauen mit Nachwachsenden Rohstoffen“ mit Unterstützung des Bundeslandwirtschaftsministeriums und der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) gegründet, das bundesweit Interessierten Informationen und Beratungen anbot. 2008 ging das Projekt zu Ende, doch die kostenfreie Beratung wird weitergeführt. Die Architekten Eckard Klopp und René Bornkessel leiten einen Internetauftritt und sind auf Baumessen präsent.
Um die Beratung noch weiter bekannt zu machen, liegen demnächst in verschiedenen Fachblättern neue Flyer bereit, die auf das Angebot aufmerksam machen.

Lesestoff:
www.natur-baustoffe.info

roRo, Foto: FNR, Flyer

Zurück