Menü

Fischmarkt vor dem Reichstag abgesagt

Landwirtschaft

Kein Fisch Meer

Fischmarkt vor dem Reichstag

Der Fischstand am Berliner Reichstag hatte am Dienstag keine Ware mehr anzubieten. Mit dieser Aktion machten die Deutsche Umwelthilfe und „Our Fish“ auf die Überfischung der Meere aufmerksam.

41 Prozent der Fischbestände im Nordostatlantik sind überfischt. Zu diesen Fischpopulationen zählen auch der westliche Hering und der östliche Dorsch in der Ostsee. Diese Populationen sind aktuell in einem sehr schlechten Zustand. Erstmals empfehlen die Wissenschaftler vom Internationale Rat für Meeresforschung 2019 für beide Populationen eine Null-Quote, das heißt einen Fangstopp ab 2020. Auch das Warnemünder Heringsfest wurde bereits in diesem Jahr abgesagt, da es im Frühjahr nicht genug Heringe in der Ostsee gab. Das ist unter anderem das Resultat jahrzehntelanger Überfischung.

„Unsere wichtigsten Speisefischarten in Nord- und Ostsee stehen unter Druck: Überdüngung, Verschmutzung, die Folgen der Klimakrise und die Überfischung machen unseren Meeresökosystemen zu schaffen", sagt Sascha Müller-Kraenner, DUH-Bundesgeschäftsführer. „Trotz der gesetzlichen Vorgabe, die Überfischung bis 2020 zu beenden, wurden wieder zu viele Fangquoten für 2019 oberhalb der wissenschaftlichen Empfehlungen festgelegt. Frau Klöckner – es ist fünf vor zwölf und Sie sind als Fischereiministerin verantwortlich für unsere Fischpopulationen. Sorgen Sie für den sofortigen Fangstopp bedrohter Populationen und nachhaltige Fangmengen bis 2020“, fordert Müller-Kraenner weiter.

Zeitlich parallel zur Gemeinsamen Agrarpolitik läuft auch die Gemeinsame Fischereipolitik der EU. Brüssel hatte sich vor Jahren auf einen maximalen Dauerhöchstertrag festgelegt, der den Jungfischbestand schont. Das hat aber nicht bei allen Beständen Erfolg und vor allem Nicht bei den Beständen, die noch gemeinsam von Drittstaaten bewirtschaftet werden.

Die Umweltverbände fordern außerdem strengere Fangquoten, die sich an den wissenschaftlichen Vorschlägen orientieren.

roRo: Foto: DUH

Zurück