Menü

Generationendialog Waldentwicklung

Landwirtschaft

Bildung zum Tag der Wälder

„Wälder und Bildung“ lautet das diesjährige Motto für den 21. März, den Internationalen Tag der Wälder. Der „Generationendialog zur Waldentwicklung in Deutschland“ ist eines der geförderten Bildungsprojekte, die vom Kompetenz- und Informationszentrum Wald und Holz (KIWUH) der Fachagentur NAchwachsende Rohstoffe FNR betreut werden.

Seit Mitte Februar 2019 nimmt Gestalt an, was die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V. (SDW) im Mai Vertretern der Generation 18- bis 29-Jähriger einerseits und Vertretern der Generation 30 Plus andererseits präsentieren wird: das Projekt „Generationendialog zur Waldentwicklung in Deutschland“. Inhaltlich dreht sich das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderte Vorhaben um die politische Mitwirkung der jungen Generation beim Fortschreiben der von der Bundesregierung vor acht Jahren aufgelegten Waldstrategie 2020. Fünf Dialogforen mit gestandenen Akteuren aus Forstwirtschaft, Politik, Wissenschaft, Naturschutz, Gesellschaft und Bildung bieten jungen Leuten, die etwa über Schule, Studium, Beruf, Sport oder Verbände dem Wald verbunden sind, reichlich Gelegenheit zur Mitsprache beim Entstehen der Waldstrategie 2050.

„Es sind die Herausforderungen und Chancen der jungen Generation von heute, wie wir im Jahr 2050 mit Klimaschutz, Wald und der Ressource Holz umgehen“, unterstreicht Cajus Julius Caesar, der als Waldbeauftragter der Bundesregierung die Schirmherrschaft über die Generationendialoge übernommen hat. „Ich bin sicher, dass die Teilnehmer zusammen mit den erfahrenen Gesprächspartnern der älteren Generation in den Dialogforen wichtige Vorschläge für die Waldstrategie 2050 der Bundesregierung herausarbeiten werden“, so Caesar.

Jedem der zwischen August 2019 und Januar 2020 anberaumten Dialoge zwischen etablierten Fachleuten und jungen Menschen geht ein vorbereitender Workshop zum anstehenden Dialogthema voraus. Für die Foren wurden die neun Handlungsfelder der aktuellen Waldstrategie zu fünf Dialog-Themen verdichtet. Auf dem Programm stehen demnach Debatten zum Klima- und zum Wirtschaftsfaktor Wald, zum Lebensraum Wald, zur Forstwirtschaft in Deutschland und zum Wald-Erleben. Am Ende, so hoffen die Organisatoren des Generationendialogs, werden Konfliktfelder, Handlungsbedarf und kreative Lösungsvorschläge auf dem Tisch liegen, die geeignet sind, in die Fortschreibung der Waldstrategie einzufließen.

Martina Plothe (FNR)

Zurück