Menü

Göpel, Miss Kuh und gute Laune

Landwirtschaft

Brandenburger Landpartie am Wochenende

Am 13. und 14. Juni ist wieder die größte „Bürgerbewegung“ der Mark unterwegs. Die Brandenburger Landpartie feiert zudem ihr 15. Jubiläum und lädt erneut Berliner, Brandenburger und ihre Gäste ein, nachzuschauen, wo Milch, Fleisch, Gemüse und Getreide erzeugt werden. Das Besondere an der Landpartie ist, dass sowohl moderne Stallanlagen als auch kleine Betriebe ihre Höfe zeigen und auch die Betriebe teilnehmen, die an den anderen 363 Tagen reine Produktionsbetriebe sind. Seit Beginn haben sich bereits mehr als eine Million Besucher die Betriebe angeschaut. In diesem Jahr nehmen mehr als 200 Orte und 116 Betriebe an dem Sommerwochenende teil. Auch 35 Öko-Höfe öffnen ihre Pforten. Michael Wimmer von der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg (FÖL) empfiehlt: „Nutzen Sie dieses Wochenende der offenen Türen, um selbst zu sehen, woher ihre Bio-Lebensmittel eigentlich kommen. Hier können Sie ihren Bio-Landwirt einmal persönlich kennen lernen und sich bei den Festen bestens unterhalten.“

Blick in den Stall
Seit 1994 jedes Jahr dabei ist beispielsweise die Agrargenossenschaft Ranzig mit 1.800 Hektar Land mehreren tausend Schweinen und einigen hundert Kühen. Seit 1988 vermarktet der Betrieb seine Produkte in einer eigenen Fleischerei und hat mittlerweile Filialen in Frankfurt/O., Finkenheerd und Fürstenwalde. Aus dem „Tag der offenen Tür“ ist mittlerweile ein großes Fest für das ganze Dorf geworden (13. Juni). Aber auch der Familienbauernhof Ernst Ruden aus dem Potsdamer Ortsteil Fahrland ist seit Anfang an dabei. „Die Landpartie ist die beste Öffentlichkeitsarbeit“, findet Landesbauernpräsident Udo Folgart. „Die Landpartie ist eine Imagewerbung für das Land. Hier können sich die Landwirte auf ihren Höfen, in den Agrarunternehmen präsentieren. Durch die Begegnung und Gespräche, die Betriebsführungen und Stallbesichtigungen zur Landpartie bekommen die Verbraucher eine konkrete Vorstellung davon, was es heißt, Produkte aus der Region für die Region zu erzeugen“, sagt Gerd Lehmann, Geschäftsführer von pro agro, dem Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg.

Eröffnung mit Miss Muh
Am Samstag um 11:00 Uhr fällt der Startschuss in der Bildungseinrichtung Buckow in Lichterfelde (Barnim). Der gemeinnützige Verein kümmert sich um die berufliche Betreuung sowie die Förderung der Aus- und Weiterbildung von jungen Menschen, die auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt sind. Die meisten Jugendlichen werden n der Landwirtschaft, im Gartenbau und in der Hauswirtschaft ausgebildet. Am Samstag gibt es Führungen durch die Gewächshäuser und durch den Kräutergarten. Am Samstagnachmittag wird die „Miss Muh 2009“ vom Publikum gewählt. Die vier schwarzbunten Bewerberinnen kommen aus der Agrar GmbH Golzow-Lichterfelde.
Insgesamt nehmen 44 Untenehmen das erste Mal an der Landpartie teil. So beispielsweise der Rosenhof Moes aus Kranepuhl oder die beiden Nachbarn Anette Fürst-Olschewski, die einen Landwirtschaftsbetrieb führt und dem benachbarten erst seit zwei Jahren existierenden Forellenhof. Die sechs Teiche mit Saiblingen, Forellen und Karpfen erfreuen sich gerade bei den Anglern große Beliebtheit.
Eine Technik, die es heute nicht mehr gibt, ist das Rosswerk, oder auch Göpel genannt. Der Hof Grüneberg aus dem gleichnamigen Dorf nimmt auf dem Dorfanger den Göpel wieder in Betrieb. Die Technik ist mehr als 2000 Jahre alt und diente als „Pferdemotor“ für den Antrieb von Häcksler und Dreschkästen. Testen Sie vor Ort, ob das ein historisches Experiment ist oder vielleicht doch noch einen Nutzen für den Bauern hat.

Tag der offenen Tür in Groß Kreutz
Traditionell laden als Gastgeber das Landesamt für Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LVLF), die Lehr- und Versuchsanstalt für Tierzucht und Tierhaltung und der Schafzuchtverband Berlin-Brandenburg nach Groß Kreutz ein. Zwischen 10:00 und 13:00 Uhr geben sie am Samstag Einblicke in das Aufgabenspektrum der Tierzucht und Tierhaltung, geben Informationen zur neuesten Melktechnik und zeigen den Fuhrpark. Die Netzener Landfrauen zeigen Produkte rund um das Schaf und halten eine Spinnvorführung ab.

Lesestoff:
Ihr persönliches Erlebnisprogramm stellen Sie unter www.landpartie-brandenburg.de zusammen.

roRo

Zurück