Menü

2019 mehr Blühflächen in Baden-Württemberg

Landwirtschaft

Mehr als 16.000 ha Blühflächen im „Ländle“

FAKT – so heißt das Agrarumweltprogramm in Baden-Württemberg. Im letzten Jahr wurden Anträge für 16.000 ha Blühflächen gestellt. Gefördert wurde die Anlage mit acht Millionen Euro. Die Anträge für 2019 laufen noch, doch schon jetzt zeichnet sich ab, dass in diesem Jahr mehr Felder bunter werden. Landwirtschaftsminister Peter Hauk rechnet „nochmal mit einem deutliche Flächenzuwachs 2019 in diesem Bereich“, teilte er Anfang Mai mit.

Hauk will noch mehr: „Derzeit prüfen wir zum Beispiel auch, inwieweit sich ein wirtschaftlich interessanter Maisanbau mit Blühpflanzen kombinieren lässt.“ Doch nicht nur einzelne Maßnahmen werden von den Landwirten umgesetzt. Im Rahmen der besonders naturverträglichen Produktionsverfahren und den Pflegemaßnahmen im Rahmen der Ökokontoverordnung entsteht Artenreichtum wie auch durch die Lockerung des Grünlandumbruchsverbotes entlang von Gewässern, um dort wertvolle Blühflächen zu schaffen.

Baden-Württemberg hat die meisten Streuobstflächen. In diesen Tagen blüht es überall. „Streuobstwiesen leisten einen wichtigen Beitrag für die Artenvielfalt. Deshalb unterstützt das Landwirtschaftsministerium die Pflege des wichtigen Kulturgutes mit 2,5 Millionen Euro.“ Hauk sieht den Artenschutz als Gesamtleistung einer Landschaft, zu der auch die Hausgärten und das öffentliche Grün gehören.

roRo

Zurück