Menü

Kabinett verabschiedet Bricht zum ländlichen Raum

Landwirtschaft

Unterschiede zwischen Stadt und Land

Am Mittwoch hat das Bundeskabinett den „Zweiten Bericht der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume“ beschlossen. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt betont die seit 2011 erweiterte Förderung der Landentwicklung, die passgenauere Konzepte ermögliche.

„Die Nähe zur Natur und das Zusammenleben in kleinen Orten bietet für viele Menschen hohe Lebensqualität. Auch wegen steigender Immobilienpreise und Mieten ändert sich der Blick auf die ländlichen Regionen. Aber: Bei Wirtschaftskraft und Daseinsvorsorge haben wir große Unterschiede zwischen ländlichen Regionen. Es gibt zweifelsohne auch Regionen, die dem Fortschritt weiter hinterherhinken. Wir müssen uns deshalb noch stärker um die Regionen kümmern, die durch schrumpfende Bevölkerung, Leerstand, ausgedünnte Grundversorgung und einem Mangel an attraktiven Unternehmen und Arbeitsplätzen geprägt sind Wir müssen deshalb unsere Aktivitäten in strukturschwachen ländlichen Regionen verstärken. Unser Ziel bleibt das Streben nach Lebensumständen, die in der Gesamtbetrachtung zwischen Stadt und Land vergleichbar Attraktiv sind.“

Lesestoff:

Den Bericht finden Sie unter www.bmel.de/Rgierugnsbericht-Laendliche-Raeume

roRo

Zurück