Menü

„Keine Zuchttiertransporte über die Balkanroute“

Landwirtschaft

Weiterhin Missstände bei Langzeittiertransporten

Die Bundestierärztekammer hat am Donnerstag in einem offenen Brief die weiterhin bestehenden Missstände bei Langzeittiertransporten angeprangert.

Zuletzt hatte die Route über Bulgarien in die Türkei grobe Verstöße bei Tiertransporten an der EU-Außengrenze offenbart. Das hat zudem zu einer Anhörung im Bundestag geführt. Doch habe die Bundestierärztekammer (BTK) „mit Erschrecken“ festgestellt, dass im Juni und Juli 2018 wieder Zuchttiertransporte über die Balkanroute bei Temperaturen über 30 Grad Celsius abgefertigt wurden. „Bei mehrstündigen Wartezeiten vor der Abfertigung, wie sie am Grenzübergang in Kapikule, Bulgarien, üblich sind, können die Lüftungssysteme der Transportfahrzeuge hier noch nicht einmal den rechtlich vorgegebenen Temperaturrahmen (5 ° bis 30 °C +/- 5 °C) bei Rindertransporten gewährleisten“, heißt es in einem offenen Brief an die für den Tierschutz zuständigen Minister der Bundesländer. Heute steht das Thema auf der Agenda der Agrarministerkonferenz in Nordrhein-Westfalen.

Der Präsident der BTK Dr. Uwe Tiedemann wehrt sich gegen die alleinige Zuständigkeit für die Abfertigung der Veterinäre vor Ort. Die auch in der Bundestagsanhörung geäußerte Kritik findet wenig Anklang in der Tiertransportbranche. Nach Tiedemann sind die obersten Behörden und das Bundeslandwirtschaftsministerium gefordert, „über den Erlassweg Abfertigungen zu verhindern“. Außerdem bestehen kaum Versorgungsmöglichkeiten bei innergemeinschaftlichen Transporten von noch nicht milchentwöhnten Kälbern.

Die Veterinäre fühlen sich allein gelassen und fordern„Langzeittransporte in Drittländern, aber auch innergemeinschaftliche Langzeittransporte von Tieren mit besonders hohen Pflegeanforderungen nur auf vorab von einer unabhängigen Stelle tierschutzfachlich geprüften Transportrouten zuzulassen.“

Generell solle Fleisch vor lebenden Tieren und Zucht- oder Nutztiere durch den Versand von Sperma oder Embryonen transportiert werden.

Roland Krieg

Zurück