Menü

Lange Eiswein-Saison

Landwirtschaft

Eisweinjahr 2020 mit krönendem Abschluss

Das Deutsche Weininstitut meldet Mitte Februar den Abschluss der Eisweinlese. Die starken Fröste im Februar haben in verschiedenen Regionen die Weinlese 2020 mit Eiswein krönen können. Trotz langer Wartezeit sei der Gesundheitszustand der Trauben „sensationell“, heißt es aus Heppenheim, wo die Bergsträßer Winzer am 11. Februar bei minus elf Grad Celsius die letzten gefrorenen Souvignier gris-Trauben eingebracht haben. Der erste Eiswein konnte am 20 November 2020 am Rhein, Main und der Nahe geerntet werden. Noch zweimal im Januar fiel das Thermometer unter die sieben Grad minus, die für die Eisweinlese notwendig sind. Eisweine sind die Krönung eines Weinjahrgangs. Ihr Geheimnis liegt in der dichten Konzentration der Beereninhaltsstoffe. Bei den frostigen Temperaturen gefriert das Wasser in den Beeren und verbleibt in der Weinpresse. Von der Kelter tropft der Saft dann zuckersüß wie Honig. Moste mit derart hohen Zuckergehalten können von den Hefen nur sehr mühsam zu Wein vergoren werden. Dementsprechend haben Eisweine in der Regel sehr hohe natürliche Restzuckergehalte von weit über 100 Gramm pro Liter, weisen aber im Gegensatz zu südländischen Süßweinen nur relativ geringe Alkoholgehalte auf.

roRo

© Herd-und-Hof.de Nutzungswünsche: https://herd-und-hof.de/impressum.html

Zurück