Menü

Meeresschutz ist unzureichend

Landwirtschaft

Wiederherstellung mariner Ökosysteme muss verstärkt werden

Der Europäische Rechnungshof hat am Donnerstag auf die unzureichenden Meeresschutzmechanismen der EU hingewiesen. Der Bericht schreibt der EU zwar einen Rahmen für den Schutz der Meere zu, aber weder der Umweltzustand, noch die Fischbestände seien auf ein nachhaltiges Maß gebracht worden.

Lücken im Meeresschutz

Der Rechnungshof hat die 21 bereits seit Langem bestehenden Natura-2000-Meeresschutzgebiete analysiert. In drei Gebieten wurde zum großen Teil ein Fangverbot eingerichtet. In neun Meeresschutzgebeiten gab es Einschränkungen bei der Fangmethode oder es durfte mit Genehmigung gefischt werden. In ebenfalls neun Meeresschutzgebieten gab es keine oder nur minimale Auflagen für die Fischerei.

Während die EU auf Bewirtschaftungsplänen in den Meeresschutzgebieten verzichtet, sieht die OECD genau darin ein bewährtes Verfahren. Immerhin haben EU-Länder in der Hälfte aller Meeresschutzgebiete solche Bewirtschaftungspläne von selbst aufgestellt.

Im August  hatte Greenpeace vor Rügen große Steinblöcke in der Ostsee versenkt. Der Ort war vor allem deswegen falsch, weil es dort keine Schleppnetzfischerei gebe. Die Methode ist grundsätzlich nicht falsch. Im italienischen Cinque Terre (bei La Spezia am Ligurischen Meer) hat allerdings der Naturpark selbst Betonpoller mit herausragenden, abgerundeten Eisenhaken die illegale Fischerei unterbunden (Foto auf S. 29 des Berichtes).

Eine andere Lücke ist das Verbot der Fischerei heimischer Fischer. Die können aber als „Auslandsfischer“ in anderen Sperrgebieten fischen. Solche Regulierungen haben sich nicht bewährt, heißt es im Bericht. Möglich ist das über Artikel 11 der Gemeinsamen Fischereipolitik (GFP).

Regionale Verbesserungen

Der Sonderbericht weist nicht nur Negatives aus. So haben sich die Fischbestände im Atlantik durch die GFP sogar messbar verbessert, im Mittelmeer allerdings gilt das nicht.

Lesestoff:

Den Sonderbericht des Europäischen Rechnungshofes (deutsche Übersetzung) finden Sie unter https://www.eca.europa.eu/de/Pages/DocItem.aspx?did=57066

[1] Steine versenken macht keinen Sinn: https://herd-und-hof.de/landwirtschaft-/sinnloses-steinewerfen-im-adlergrund.html

Diesen Oktober hat der Fischereiausschuss des Europaparlaments über eine Studie diskutiert, die eine Analyse über europäische Fischereikontrollen verfasst hat: https://herd-und-hof.de/landwirtschaft-/fischereikontrollen-verbessern.html  

roRo

© Herd-und-Hof.de Nutzungswünsche: https://herd-und-hof.de/impressum.html

Zurück