Menü

Mehr Ökowein in Hessen

Landwirtschaft

Hessen will Ökomodellland werden

„Die Rebfläche von Ökowein in Hessen wächst deutlich. In den letzten vier Jahren hat sich die Anbaufläche verdoppelt. Mittlerweile werden 388 Hektar ökologisch bewirtschaftet“, sagte Landwirtschaftsministerin Priska Hinz. 2017 waren es noch 253 Hektar. „Das ist eine tolle Entwicklung, die zeigt, dass unsere Politik wirkt. Wir haben die Rahmenbedingungen gesetzt mit unserem Ökoaktionsplan und mehr Anreizen für Ökobauern, wie eine deutlich höhere Flächenprämie. Denn wir wollen zum Ökomodellland für Deutschland werden, auch im Weinbau“, ergänzte Landwirtschaftsministerin Hinz. „Mehr als zehn Prozent der Rebfläche werden nun ökologisch bewirtschaftet und wir erwarten auch einen weiteren Zuwachs für 2019. Damit liegen wir jetzt auch im Weinbau über dem Bundesdurchschnitt.“

„Die Weingüter reagieren natürlich auch auf die gestiegene Nachfrage nach mehr Bio. So setzen viele Winzerbetriebe bereits mechanische Hack- und Bürstenverfahren ein, um den Unkrautbewuchs unter den Rebstöcken zu regulieren oder nutzen verschiedene Verfahren zur teilweisen Entfernung der Blätter in der Traubenzone, um dem Befall der Trauben durch Schaderreger entgegen zu wirken. Damit werden entscheidende Beiträge geleistet, um chemische Pflanzenschutzmittel zu ersetzen und zum nachhaltigen Anbau beizutragen. Beim Ökoanbau werden gar keine chemisch-synthetischen Mittel eingesetzt, weder gegen Unkräuter, noch gegen Insekten.

HMUKLV; roRo

Zurück