Menü

Nachfrage nach Agrarprodukten schwächelt

Landwirtschaft

Herausforderung Landwirtschaft in der MENA-Region

Der am Dienstag von der FAO und OECD gemeinsam veröffentlichte Ausblick auf die Weltagrarmärkte zeigt auf der Angebotsseite ein stetiges Wachstum bei allen Feldfrüchten und tierischen Produkten und bei Getreide einen Rekord der Lagerbestände. Die Ernährungssicherheit wird über den weltweiten Handel mit Agrargütern bedient. Die Nachfrage allerdings wächst nicht mehr so stark, wie zuletzt vermerkt.

Das hänge einerseits mit schwachen Preisen für Agrargüter zusammen, die nach Einschätzung der Experten auch in der kommenden Dekade keine Impulse erhalten, und einer schwächeren Bevölkerungsentwicklung. Auch die Einkommen werden nicht für eine stärkere Nachfrage steigen.

Die Aussagen variieren aber zwischen den Regionen. Gerade Entwicklungsländer haben ein starkes Bevölkerungswachstum, weswegen der zusätzliche Bedarf in den nächsten Jahren bei 20 Prozent der aktuellen Produktion liegt. Die Bedarfsregionen sind der nahe und mittlere Osten, Afrika südlich der Sahara und Asien. Südamerika wird seine Position als Nettoexporteur für Agrarprodukte ausbauen. FAO-Generaldirektor José Graziano da Silva spricht sich daher für einen freien Marktzugang zu den Warenströmen des Agrarhandels aus.

Themenschwerpunkt ist die Mena-Region (Middle East and North-Africa), die durch steigende Unterernährung, hohes Bevölkerungswachstum und knappe Ressourcen gekennzeichnet ist. Besonders fragil ist die Situation in Ländern mit Unruhen und instabiler Regierung. Gleichzeit steigen ernährungsbedingte Erkrankungen in diesen Regionen durch einen steigenden Verzehr von Weizen und Zucker an.

Das Wachstum der Agrarproduktion in Höhe von 1,5 Prozent pro Jahr wird auf Grund der geringen fruchtbaren Landflächen und der Wasserknappheit zu einer großen Herausforderung. Die Agrarpolitik dieser Länder sollte sich von einer landwirtschaftlicher Produktion wasserintensiver Kulturen zu einer standortangepassten Produktion im Rahmen einer ländlichen Entwicklung der Armutsreduzierung.

Lesestoff:

OECD-FAO Agricultural Outlook 2018-2027: www.oecd.org

roRo

Zurück