Menü

Niedersachsens Getreide auf vielen Märkten

Landwirtschaft

Getreidebauern hoffen auf Nachfrage nach Futtergetreide

Niedersachsens Ackerbauern setzen bei der Vermarktung ihrer Getreidepartien Hoffnungen auf den Futtermittelmarkt. Die Ernte von Körnermais, der überwiegend an die Mischfutterindustrie verkauft wird, fiel witterungsbedingt deutlich niedriger aus als im Vorjahr. Damit steigt die Nachfrage nach Futtergetreide. Die Vermarktungssituation stellt sich nach Mitteilung des Landvolkes Niedersachsen erneut völlig anders dar als im vergangenen Jahr. 2014 gab es einen Sog nach hochwertigem Backweizen aus Deutschland, da die Ackerbauen in Frankreich deutlich weniger als in normalen Jahren geerntet hatten. Vorrangig bedienen die niedersächsischen Ackerbauern jedoch die Nachfrage regionaler Kunden. Dazu zählen Mühlen ebenso wie die Futterwirtschaft bis hin zur Verwendung als Bioenergie und in der Industrie. Dieser „Markt vor der Haustür“ lässt sich ohne zusätzliche Frachtkosten jederzeit bedienen. Getreidereferent Werner Bosse rät den Landwirten, die Preisbewegungen an den Börsen stets zu beobachten, um den bestmöglichen Verkaufszeitpunkt erwischen zu können. Das aktuelle Preisniveau gibt diese Verkaufsanreize noch nicht.

Dank der guten Infrastruktur mit modernen Lagerstätten in Nähe zu wichtigen Binnen- und Seehäfen ist niedersächsisches Getreide darüber hinaus an internationalen Märkten gefragt. Diese Einschätzung untermauerten Marktexperten auf der Getreidetagung des Landvolkes Niedersachsen in Königslutter. Als eher grenzüberschreitender Warenverkehr wird der Export in andere EU-Ländern eingestuft, in EU-Staaten fließen auch die weitaus meisten Getreideexporte aus Niedersachsen. Wichtige Kunden kommen zusätzlich aus dem Iran, Saudi-Arabien, der Türkei und eigentlich aus Russland. Nach dort sind wegen des russischen Embargos zurzeit immer noch keine Verkäufe möglich. Die weltweite Getreideerzeugung beläuft sich nach Schätzungen des Weltgetreiderates im November auf 1.996 Mio. t, davon 726 Mio. t Weizen. Die Erzeugung ist analog dem steigenden Verbrauch in den vergangenen Jahren, von witterungsbedingten Ausschlägen abgesehen, fast kontinuierlich angestiegen. In Niedersachsen wurden in diesem Jahr 6,9 Mio. t Getreide geerntet, davon 3,8 Mio. t Winterweizen.

LPD

Zurück