Öko ist das BMEL-Leitbild

Landwirtschaft

Öko vor Nachhaltigkeit

Noch heißt das Bundesprogramm für die Förderung von Rahmenbedingungen für nachhaltige Landwirtschaft BÖLN: Bundesprogramm für Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft. Im Jahr 2010 wurde das 2002 aufgelegte BÖL um das „N“ konventioneller Betriebe erweitert, die ebenfalls nachhaltig wirtschaften. Die Biobranche befand sich in heller Aufregung, weil sie ausschließlich den Ökolandbau als nachhaltig definiert. Betriebsleiter, die sich nicht in Verbänden festlegen wollen, Betriebe die ebenfalls Low-Input-Verfahren nutzen durften sich gleich bewertet wurden.

Am Mittwoch allerdings hat  Cem Özdemir eine Vorentscheidung getroffen, das ausschließlich der Ökolandbau zum neuen Leitbild des Ministeriums wird. Das passt zwar zu dem Ziel, bis 2030 im Ökolandbau einen Anteil von 30 Prozent zu erreichen, aber es ist eine Festlegung, die wissenschaftlich umstritten ist: Flächenbezogen ist der Ökolandbau nachhaltiger, aber mengenbezogen nicht.

Anzeige ------------------------------------------------------------

Die Klimakrise hat uns fest im Griff. Sie betrifft uns alle und hat schon jetzt Auswirkungen auf unsere Gesellschaft. Doch wir können etwas dagegen unternehmen!

Solutions ist ein Fotoprojekt, welches positive Utopien schafft, indem es konkrete Lösungsansätze gegen die Klimakrise aufzeigt. Dazu reiste die Dokumentarfotografin Tina Eichner mit der Kamera im Gepäck zu verschiedensten Projekten in Deutschland und der ganzen Welt und dokumentierte unterschiedliche Möglichkeiten, wie schon heute etwas gegen die Klimakrise unternommen werden kann.

SOLUTIONS - Nachhaltige Lösungen für eine lebenswerte Zukunft. Oekom Verlag: https://www.oekom.de/buch/solutions-9783962383138
--------------------------------------------------------------------

Im Bereich der Pflanzenzüchtung werden in einer neuen Ausschreibung ertragsstarke und widerstandsfähige Sorten als Grundlage für eine nachhaltige Pflanzenproduktion im ökologischen Landbau gesucht. Die dafür notwendige Verbesserung der Ressourceneffizienz, Nährstoff- und Wassernutzungseffizienz will „innovative und praxisorientierte Forschungsprojekte“ umsetzen – dürfte aber Technologien ausschließen..

Auch Regionalität soll auf Bio-Wertschöpfungsketten begrenzt werden. Dabei schlägt Regionalität bei den Konsumenten „Bio“. Im von Özdemir zitierten Ernährungsreport 2021 legen 82 Prozent der Befragten Wert auf Regionalität. Deutlich mehr, als Bio-Fans. Mit der Wahl des Ökolandbaus als Leitbild gehört Jens von Bebber, der noch einen Tag zuvor auf dem Agrarkongress des Bundesumweltministeriums seinen Offenstall mit der Schweinerasse Bunte Bentheimer vorstellen durfte, nicht mehr zum Leitbild. Dabei wollte Özdemir, wie er es beim Bauernverband sagte, „Minister für alle Bäuerinnen und Bauern sein.“

Roland Krieg

© Herd-und-Hof.de Nutzungswünsche: https://herd-und-hof.de/impressum.html

Zurück