Ökofläche in den Bodenfonds

Landwirtschaft

Uckermark bleibt zusammenhängender Ökolandbau erhalten

Steigende Bodenpreise trieb die Uckermärker Ökolandwirte in die Sorge um des Ausverkaufs ihrer Flächen an besser bietende Konzerne und Agrarbetriebe. Diese Gefahr scheint jetzt gebannt, denn Agrar Europe berichtet, dass die Bodenverwertungs- und -verwaltungsgesellschaft (BVVG) die strittigen Flächen in einen Bodenfonds für den Ökolandbau übertragen will. In diesem Fonds seien die Direkterwerbsansprüche der betroffenen Betriebe gebündelt und gesichert. Auch das Land Brandenburg will mehr als 1.000 ha Fläche, die eigentlich als nationales Naturerbe übertragen würden, an den Ökofonds verkaufen. Eine erste Testausschreibung endet am 18. August, heißt es bei der BVVG.

roRo

Zurück