Menü

Palmöl-Diesel schlimm wie fossiler Treibstoff?

Landwirtschaft

Uni Leicester korrigiert Klimabilanz von Palmöl-Treibstoff

Forscher der Universität Leicester haben die Klimabilanz von Palmöl um rund die Hälfte nach unten korrigiert. Eine Fortführung der Palmölplantagen auf Grund der Nachfrage nach „grünem Treibstoff“ könnte die Erde kosten, fassen Dr. Sue Page und Ross Morrison zusammen. Sie hatten für den International Council on Clean Transportation (ICCT) eine neue Klimabilanz für Biodiesel aus Palmöl erstellt. Palmöl verdrängt zunehmend Raps- und Sojaöl aus der Nahrungsmittelindustrie, die nun vermehrt für die Herstellung von Biodiesel genutzt werden.

Freisetzung und Verlust an Senken

Vor allem die Plantagen auf moorigen Standorten mit einem hohen Kohlenstoffanteil im Boden verschlechtern die neuen Berechnungen. Kohlenstoff wird durch die aktuelle Entwaldung, der Bodendegradation und dem künftigem Fehlen neuer Kohlenstoffsenken freigesetzt oder nicht wieder eingebunden. Bislang galt ein Wert von 50 Tonnen CO2 je Hektar und Jahr als Emissionswert. Die Engländer haben verschiedene Auswertungen jetzt auf den Zeitraum von 50 Jahren hochgerechnet und haben heute den Wert von 86 Tonnen CO2 als Emission der Palmölplantagen veröffentlicht.

Eine Palmölplantage nach 18 Jahren (linkes Bild): Offenes Blätterdach erhöht die Bodentemperatur, unbedeckter Boden verringert die Bodenfeuchte und weiße Bodenflecken entstehen durch intensive Düngung. Rechtes Bild: Fußstapfen weisen auf den lockeren Oberboden hin. Fotos: J. Jauhiainen

Wenn Palmöl weite wie bisher produziert werde, dann sei die Klimabilanz nicht besser als bei der Dieselproduktion aus fossilem Erdöl, folgern Page und Morrison. Ihren Berechnungen nach werden sich die Plantagen auf moorigen Standorten bis zum Jahr 2020 auf bis zu 2,5 Millionen Hektar ausdehnen – eine Fläche so groß wie England.
Dr. Chris Malins von der ICCT hofft, dass mit der neuen Bewertung die Weichen für eine nachhaltige Treibstoffpolitik in Europa neu gestellt werden.

Lesestoff:

Die Studie „Review of Peat Surface Greenhouse Gas Emissions from Oil Palm Plantations in Southeast Asia“ ist als Positionspapier Nr. 15 auf der Seite www.theicct.org veröffentlicht. Im ICCT sind Entscheider aus Politik und Regierung aus den zehn größten Ländern der Automobilindustrie versammelt, die rund 85 Prozent aller Pkw und Lkw-Verkäufe weltweit repräsentieren.

Nutzung Palmöl

Palmölplantagen und Biodiversität

Regenwald, Brennstoff und Palmöl

EU: Sieben Zertifizierungssysteme

Wie zertifiziert ISCC?

Roland Krieg; Foto: J. Jauhiainen (Universität Helsinki)

Zurück