Menü

Rahmenprogramm GAK 2017

Landwirtschaft

Grundversorgung und Beregnung in der GAK 2017

Der Planungsausschuss für die „Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) hat n der vergangenen Woche neue Fördermaßnahmen zur Stärkung der Grundversorgung auf dem Land beschlossen. Im PLANAK kommen Bund und Länder mit dem Bundesfinanzminister zur jährlichen Überprüfung der aktuellen Entwicklung der GAK zusammen. Die GAK wurde diesen Oktober erweitert und kann „Kleinstunternehmen der Grundversorgung, Einrichtungen für lokale Basisdienstleistungen, die Umnutzung dörflicher Bausubstanz, Mehrfunktionshäuser sowie Investitionen in den Naturschutz fördern,“ erklärte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt.

Im kommenden Jahr stehen 765 Millionen Euro für die GAK bereit. Mit der Grundversorgung und den Basisdienstleistungen soll der ländliche Raum zusätzlich unterstützt werden. Ziel ist die Steigerung der Lebensqualität.

Beregnungsförderung

Es ging aber auch um Spezielles. So konnte Rheinland-Pfalz den Verbleib der Beregnungsförderung in der GAK erhalten. Der Bund wollte diese streichen. Sie werde zwar nur wenig genutzt, habe aber große Auswirkungen. „Mit einer gemeinschaftlichen Beregnung wird die Wettbewerbsfähigkeit unseres Gemüsebaus verbessert und Wasser ressourcenschonend entnommen und ausgebracht“, sagte der pfälzische Agrarstaatssekretär Andy Becht nach der Sitzung. Zunächst ist die Weiterführung der Förderung bis zum 31.12.2018 befristet verlängert worden. Becht hofft auf die Förderung auch darüber hinaus.

Mechanische Unkrautbekämpfung

Auch ein zweiter Antrag des Landes fand Beachtung. Zumindest wird die Förderung von Maschinen und Geräten zur mechanischen Unkrautbekämpfung weiter diskutiert. Die Fachebene soll eine Liste mit innovativen Geräten erarbeiten, deren Anschaffung gefördert werden kann.

Naturschutz

Erstmals können Bund und Länder auch die Gestaltung und Wiederherstellung von Biotopen gemeinsam fördern. „Damit kann ein bedeutender Beitrag zur Verbesserung der Biodiversität geleistet werden“, unterstrich Dr. Claudia Dalbert, Landwirtschaftsministerin in Sachsen-Anhalt. „Wir kommen dem Ziel, die GAK zu einem ganzheitlichen Instrument zur Entwicklung ländlicher Räume umzugestalten, einen großen Schritt näher.“

roRo; VLE

Zurück