Menü

Teures Ackerland in NRW

Landwirtschaft

Ackerpreise in NRW deutlich gestiegen

Nach Angaben der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfale ist der Preis für Ackerland gegenüber dem Vorjahr um 6,4 Prozent gestiegen. Der durchschnittliche Kaufpreis liegt bei 32.427 Euro. Damit werden zwischen Rhein und Weser die höchsten Grundstückspreise gezahlt.

2012 wurden in Nordrhein-Westfalen 3.176 landwirtschaftliche Grundstücke mit einer Gesamtfläche von 4.960 Hektar verkauft. Die höchsten Bodenpreise wurden in den Regierungsbezirken Münster mit durchschnittlich 45.030 Euro je Hektar und Düsseldorf mit 44.950 Euro je Hektar bezahlt.

Die niedrigsten Preise verzeichneten die überwiegend durch Grünland geprägten Kreise im Sauerland, der Oberbergische Kreis, die Kreise Euskirchen und Lippe sowie der Märkische Kreis. Am günstigsten war Agrarland in NRW im Oberbergischen Kreis mit 12.943 €/ha.

Im Bundesdurchschnitt liegt der Preis für landwirtschaftliche Grundstücke bei 14.420 Euro je Hektar, das sind 6,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Auf dem zweiten Platz knapp hinter NRW liegt Bayern mit 31.841 Euro, gefolgt von Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Am günstigsten ist Agrarland zurzeit in Thüringen mit 6.870 Euro je Hektar.

LWK NRW / roRo

Zurück