Menü

Tollwut auch durch Fledermäuse

Landwirtschaft

Fledermaus nach 5 Tagen nicht mehr ansteckend

Es ist nicht nur der plötzlich vertrauliche Fuchs oder der Hund mit Schaum vor dem Maul. Tollwut ist eine Zoonose, eine von Tieren auf Menschen übertragbare Krankheit, die auch von Fledermäusen übertragen werden kann. Seit 1985 sind in Europa vier Fälle beschrieben, bei denen die Ansteckung auf die fliegenden Säugetiere zurückgeht.
Der Grottenbewohner hat in den letzten Jahren viele Liebhaber gewonnen und stellt mit seinen rund eintausend Unterarten rund 20 Prozent aller Säugetiere.
Auf der anderen Seite bilden die Tiere ein unerschöpfliches Reservoir an potentiellen Viren, wie den Lyssavirus, der die Tollwut überträgt, aber auch für Ebola, Hendra oder Nipah.

Tollwutkolonien nicht vernichten
Wegen der Vielzahl an Viren hat die Forschungsgruppe „Dynamik des Lyssavirus und Anpassung an den Wirt“ des Pasteur-Instituts der Abteilung Tierbiologie an der Universität Barcelona eine der größten Studien zu Tollwut bei Fledermäusen durchgeführt. Über 12 Jahre lang haben die Wissenschaftler des Teams um Hervé Bourhy und Jordi Serra-Cobo mehr als 800 insektenfressende Fledermäuse auf den Balearen studiert.
Im Gegensatz zu anderen Überträgern der Tollwut verläuft eine Infektion bei den Tieren nicht tödlich und führt auch nicht zu Verhaltensveränderungen, an denen eine Erkrankung festgestellt werden könnte.
Die Ergebnisse haben aber auch gezeigt, dass die Fledermäuse im Durchschnitt lediglich fünf Tage lang den Erreger weiter geben können. Das unterstützt die für Europa getroffene Entscheidung, die Kolonie, die Tollwut aufweist, nicht zu vernichten. Die einzige vernünftige Maßnahme, die auf den Balearen bereits umgesetzt ist, verbietet den Zugang zu Grotten, in denen Fledermäuse mit einer Tollwutinfektion vermutet werden.
Als nächste Arbeitsaufgabe wollen die Experten den Mechanismus der Tollwutinfektion untersuchen und zusammen mit dem tunesischen Pasteur-Institut eine Parallele ziehen, die in der Fledermausmigration zwischen Afrika und Europa und der Ausbreitung des Lyssavirus bestehen könnte.

roRo

Zurück