Menü

Tschechien frei von ASP

Landwirtschaft

Franzosen haben Elektrozaun an belgischer Grenze gebaut

Die meisten Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Europa betreffen den Befall von Wildschweinen. Tschechien hat sich jetzt gegenüber der Internationalen Tierschutzorganisation OIE als ASP-frei erklärt. Der erste Fall trat am 21. Juni 2017 auf, der letzte im April 2018. Von den insgesamt 230 mit dem Virus infizierten Wildschweinen befanden sich alle in dem Hochrisikogebiet.

In Belgien sind seit dem ersten Fall im September 2018 454 tote Wildschweine gefunden worden. Die Fundorte weisen nach aktueller Einschätzung des Radar-Bulletins des Friedrich-Loeffler-Instituts einen westlichen Trend auf. Die belgische Föderalagentur für die Sicherheit in der Nahrungsmittelkette stuft das Risiko einer Einschleppung in den Hausschweinbestand derzeit als niedrig ein.

Frankreich hat entlang der belgischen Grenze eine „Beobachtungszone“ eingerichtet und einen Elektrozaun aufgestellt.

In China breitet sich die ASP weiter aus. Infektionen  treten sowohl über große Distanzen, aber auch in regionaler Nähe bestehender Krankheitsausbrüche auf. An der Grenze zu Nordkorea wurde ein totes Wildschwein gefunden, dessen ASP-Virus sich genetisch von dem in der Hausschweinpopulation unterscheidet. Gegenstand aktueller Forschung ist das Auffinden gesunder Wildschweine in den im Jahr 2014 betroffenen Gebieten, die ASP-Antikörper in sich tragen.

Roland Krieg

Zurück