US-Landwirtschaft ohne Nutztierhaltung

Landwirtschaft

Studie über den Nutzen der Tierhaltung in den USA

Die Abschaffung der Nutztierhaltung und der Verzicht auf Fleisch in der täglichen Ernährung gelten als Maßnahmen zur Reduzierung von Treibhausgasen (THG) und Sicherung der Selbstversorgung. Tierische Produkte tragen in den USA zur Ernährung 24 Prozent der Energie, 48 Prozent des Proteins und zwischen 23 und 100 Prozent der essentiellen Fettsäuren bei. Über den Export tierischer Produkte erzielt die USA einen Umsatz von 31,8 Milliarden US-Dollar pro Jahr.

Robin White und Mary Beth Hall haben in der Online-Ausgabe des amerikanischen Wissenschaftsmagazin PNAS die Möglichkeit durchgespielt, wie sich die Versorgung der Bürger ohne Nutztierhaltung  verändert und wie viel THG eingespart werden können.

Eine Umwandlung der Grundlage für den Futterbau auf den Anbau von Nahrungsfrüchten würde über mehr Mais und Sojabohnen etwa 23 Prozent mehr hochkalorische Nahrungsmittel auf den Markt bringen. Nach den Diät-Richtlinien der USA würde eine Kost ohne tierische Produkte der Bevölkerung essentielle Elemente wie Vitamin B12 und Vitamin A vorenthalten. Mary Beth Hall begründet das mit der Aussage, dass vegane und vegetarische Ernährungsstile für eine einzelne Person durchaus ausgewogen gestaltet werden können. Diese Sorgfalt sei aber nicht für die ganze Bevölkerung möglich.

Die US-Landwirtschaft trägt zu neun Prozent der amerikanischen Treibhausgasemissionen bei. 49 Prozent stammen aus der Tierhaltung. Der komplette Verzicht auf die Nutztierhaltung würde aber nicht zu einer entsprechenden Einsparung beitragen. Ein Teil wird durch den vermehrten Anbau pflanzlicher Kulturen und deren Verarbeitung wieder aufgefangen, so dass die Autoren lediglich eine Reduzierung von 28 Prozent berechnen. Auf die Gesamtlandwirtschaft betrachtet sparte das den USA einen Anteil von 2,9 Prozent THG.

Robin White will die Ergebnisse richtig verstanden wissen. „Wir müssen über den Weg der Ernährungssicherung in einem komplexeren System denken, als ein individuelles Element aus dem Komplex harauszunehmen.“

Lesestoff:

White R. and Hall Mary Beth: Nutritional and grennhouse gas impacts of removing animals from US agriculture; PNAS Online doi: 10.1073/pnas.1707322114

Roland Krieg

Zurück