Zerreißprobe

Landwirtschaft

DBV kündet Wertekongress an

Gerd SonnleitnerVor der Eröffnung der Grünen Woche steht die Land- und Agrarwirtschaft vor einer Zerreißprobe. Nach Bauernpräsident Gerd Sonnleitner hat das Jahr mit einem negativen Paukenschlag begonnen: „Der Dioxinskandal ist ein Supergau!“ Derzeit belaufen sich die Schäden auf rund 100 Millionen Euro, wobei die Verluste durch den Preiscrash bei Eiern und Schweinefleisch noch nicht mit berechnet seien. Alleine die Nachfrage sei bei Eiern um 20 Prozent, die bei Schweinefleisch um 10 Prozent zurückgegangen.
Das von Bund und Ländern verabschiedete Programm zur Vermeidung künftiger Futtermittelskandale sei zwar gut, aber der Präsident vermisst eine Entschädigungsregelung. Die Futtermittelwirtschaft solle in einen Fonds einzahlen, aus dem die Bauern entschädigt werden können. Auch die Schlachtbranche solle auf die Bauern Rücksicht nehmen und den entstandenen Marktdruck nicht ausnutzen, sagte Sonnleitner in Berlin. Die Dioxinkrise mache deutlich, dass die Lebensmittelwirtschaft eine Verantwortungs- und Wertschöpfungskette ist. Aber auch die Verbraucher sollten sich fragen, ob sie immer nur die billigsten Lebensmittel einkaufen müssten.

Bauerntag wird Wertekongress

Von „Zerrbildern“ sprach Sonnleitner, die derzeit „bestimmte Gruppen“ an die Wand malten. Mit Kampfbegriffen wie „Industrialisierte Landwirtschaft“ oder „Massentierhaltung“ würden einzelne kritikwürdige Bilder auf die ganze Branche übertragen. Auch Sonnleitner wolle keine „Amerikanisierung“ der Landwirtschaft. Sonnleitner wünschte sich „alle Spieler“ auf dem Feld sehen zu wollen, um die künftige Agrarsystemfrage zu klären. Er hat damit auch die „Chefs“ der Discounter des Verbraucherzentrale Bundesverbands ausdrücklich eingeladen.
Unabhängig davon will sich der DBV seine eigenen Gedanken machen und führt in einzelnen Regionen eine „Zukunftsdebatte“. Der im Sommer in Koblenz stattfindende Bauerntag soll mit einer Wertedebatte die Diskussion abschließen.

Märkte vor Finanzinvestoren schützen

Das Dioxin ereilt die Branche, die gerade einen Aufwärtstrend der Agrarmärkte sieht. Steigende Nachfrage bei konjunktureller Erholung sowie kleine Ernten und Vorräte lassen die Rohstoffpreise steigen. Jürgen Abraham, Vorsitzender der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), geht dabei von sicher steigenden Lebensmittelpreisen in diesem Jahr aus, weil das irgendwann einmal durchschlagen muss.
Ein Inflationstreiber seine die Lebensmittelpreise jedoch nicht, so Sonnleitner. Zu den durch die Globalisierung verursachten Preisschwankungen auf dem Rohstoffmarkt komme die Spekulation von Finanzinvestoren hinzu. Sonnleitner forderte, dass alle Warentermingeschäfte, aber auch Derivate, mit ausreichend eigenkapital hinterlegt werden müssten.

Der DBV steht mit einem vielfältigen Programm in der Halle 3.2 auf dem Erlebnisbauernhof den Verbrauchern Frage und Antwort.

Roland Krieg; Foto: Ralf Flucke

[Sie können sich alle Artikel über die diesjährige Grüne Woche mit dem Suchbegriff „IGW-11“ anzeigen lassen]

Zurück